Case-Management (DGCC)

Basismodul

A) Konzeptionelle Grundlagen und Gestaltung der Anfangsphase

  • Kennenlernen und Einführung in die Lernsysteme der Weiterbildung
  • Definition und Geschichte des Case Management
  • Theoretische Grundlagen und Annahmen
  • Rolle des/der Case Manager/ in
  • Ressourcenorientierung als Handlungsgrundsatz
    • die verschiedenen Ressourcenbereiche und die Ressourcenkarte
    • der Ressourcenblickwinkel im Gegensatz zum Defizitblickwinkel
    • Formen der Ressourcenerfassung (Ressourcen- und Potentialanalyse)
  • Phasen des Case Management
    • Focus Assessment
    • die Ebenen der Fallbearbeitung (Einordnung und Nutzung der Ressourcen)
    • Handlungsrahmen von Case Management
  • Zielfindung und Zielvereinbarung
    • der Weg vom Willen zum Ziel
    • Problemstellung und Stand der Person als Ausgangspunkt der Zielerarbeitung
    • Unterscheidung zwischen Zielen, Maßnahmen, Aufträgen usw.
    • der Prozess der Zielerarbeitung
    • Besonderheiten im Case Management bei der Zielerarbeitung mit Jugendlichen
    • Kindesschutz (im Bereich der Jugendhilfe): Unterscheidung von Leistungsbereich, Graubereich, Gefährdungsbereich/ Gestaltung von Auflagen und Aufträgen nach Standards
    • Nutzung von Ressourcen bezogen auf die Ziele/ bzw. Aufträge/ Auflagen
    • Kontraktformulierung und Kontraktgestaltung
    • Rahmenbedingungen für die Hilfeplankonferenz
  • Einführung und Anwendung des kollegialen Beratungsverfahrens
    • realistische und klare Zielrichtung in der kollegialen Beratung
    • Struktur einer effektiven Fallpräsentation (Problembeschreibung, Beteiligte, Wille, Ziele, Ressourcen etc.)
    • Orientierungshilfen zur Präsentationsform (Medien, Zeitrahmen, Kriterien für verständliche Aussagen etc.)
    • Einführung von Arbeits- und Strukturhilfen zur Effektiverung des Beratungsprozesses
    • Grundhaltungen in der Fallbesprechung
    • klare Rollen- und Aufgabenverteilung im Team während der Beratung
    • Umgang mit Zeiteinheiten
    • Einsatz von Perspektivenwechsel
    • Ressourcenorientierung in der Fallbesprechung
    • Rolle und zentrale Aufgaben von Moderation (Ergebnisorientierung; Anwält/in der Ressourcen; Förderung kreativer Ideen zum Lösungsweg)
    • Das Modell der Kurzberatung zur Risikoeinschätzung (im Bereich der Jugendhilfe)

B) Assessment und Fallsteuerung

  • Problem- und Ressourcenerhebung insbesondere im Sozialraum und sozialen Umfeld (Instrumente)
  • Fallunspezifische Arbeit: Sozialraumanalyse (relevante Institutionen für Case Management im Bereich der Beschäftigungsförderung )
  • Systematik der Fallbearbeitung: Steuerung der Hilfeplanung und des –prozesses
  • Darstellung der Möglichkeiten und Grenzen des Case Management gegenüber den AdressatInnen
  • Interventionen in schwierigen Prozesssituationen
  • Grundlagen sozialer Netzwerkarbeit
    • Grundlagen der Lebensweltorientierung
    • Prinzipien der Stadtteilarbeit
    • Begriffsklärung: Fallspezifische, (fallübergreifende und) fallunspezifische Arbeit
    • Zusammenhang von fallspezifischer und fallunspezifischer Arbeit
    • ressourcenorientierte Sozialraumanalyse (Erstellen einer Ressourcendatei)
    • Bedeutung der Aktivierung von Ressourcen anderer Institutionen
    • Bündelung von Themen aus der fallspezifischen Arbeit im Case Management
    • Praxisbeispiele für ein sozialraumbezogenes Case Managements

C) Instrumente der Netzwerkarbeit

  • Strategien zur Optimierung der Versorgungsstruktur im Sozialraum
    • offene Zugangsformen zu Institutionen
    • Erkunden der Sichtweisen anderer Institutionen
    • Einbindung unterschiedlicher Ressourcen
    • Suche gemeinsamer Schnittmengen
    • zielgerichtete Suche nach institutionsübergreifenden Lösungen in der fallübergreifenden Arbeit
    • Voraussetzung für die Institutionalisierung
    • die drei Ebenen der Vernetzung in der Arbeit im Sozialraum
    • Moderation von Netzwerkkonferenzen
  • Techniken der Selbstevaluation
  • Zwischenauswertung des Prozesses im Case Management
  • Vertiefung der kollegialen Beratung

D) Systemsteuerung und Gestaltung der Abschlussphase

  • Rolle des/der Case Management in der Systemsteuerung
    • Bedarfserhebung im Sozialraum
    • Grundlagen einer Konzept- und Projektentwicklung, die an den Bedarfen aus der Einzelfallarbeit orientiert ist (fallübergreifende Arbeit)
  • Gestaltung des Abschlusses von Prozessen und/oder modifizierte Fortführung
  • Case Management als Qualitätssicherung
  • Dokumentationsverfahren
  • Ergebnissicherung der Fortbildung
  • Vertiefung und Auswertung des kollegialen Beratungsprozesses